Kopenhagen – Mekka für Alternativ Kultur

Kopenhagen – Dänemarks pulsierende Hauptstadt Kopenhagen bildet als Hauptstadt des Königreichs Dänemark auch dessen kulturelles Zentrum und befindet sich ganz im Osten des Landes, direkt an der Brücke zur schwedischen Provinzhauptstadt Malmö. Seit jeher gilt die Stadt als Mekka für alle alternativen Menschen. So ist die sogenannte Freistadt Christiania eine aus den 60er Jahren stammende Hippiesiedlung, in der der angebliche Verzicht auf alles Kapitalistische gepredigt wird, was sich im Alltag dahingehend auswirkt, das nahezu alle Bewohner des Viertels arbeitslos sind. Dennoch ist Christiania für viele Touristen ein beliebtes Ausflugsziel, auch weil hier der größte Drogenumschlagplatz Kopenhagens vorzufinden ist.

Kopenhagen - Beliebt bei Touristen und Brandherd der Alternativkultur
Kopenhagen – Beliebt bei Touristen und Nabel der Alternativkultur

Wem das alles zu exotisch ist, der ist vielleicht am Tivoli besser aufgehoben, welcher als ältester Freizeitpark Europas gilt und eine große Zahl an Fahrgeschäften für die vielen Besucher aus Dänemark und von außerhalb bietet. Nicht weit davon entfernt befindet sich die weltbekannte kleine Meerjungfrau im Hafenwasser, welche als das Wahrzeichen Kopenhagens schlechthin gilt und vom Bildhauer Edvard Eriksen entworfen wurde. Rund um den zentralen Hafen Nyhavn finden sich in Kopenhagen zahlreiche Ausgehlokale und es besteht die Möglichkeit einmal die landestypischen Spezialitäten zu probieren. Der Vorteil Dänemarks besteht für alle Touristen aus der Schweiz, das der Franken gegenüber der dänischen Währung Kronen in den letzten Jahren deutlich zulegen konnte und das Preisniveau deshalb sehr vorteilhaft ist. Es steht also einem Aufenthalt in einer der pulsierendsten und zugleich kulturell vielseitigsten Städte Dänemarks und ganz Nordeuropas nichts mehr im Wege.

Comments are closed.